Anzeige

Anzeige

Banner

Tipp

Banner

Anzeige

Banner
Willkommen, Gast
Benutzername Passwort: Angemeldet bleiben:

Genehmigung von Klassenarbeiten
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Genehmigung von Klassenarbeiten

Genehmigung von Klassenarbeiten 3 Wochen, 5 Tage her #2628

  • chriro
  • ( Benutzer )
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 4
  • Karma: 0
Sehr geehrter Herr Dr. Hoeck,

ich bin Lehrer an einer Gesamtschule. Leider kommt es immer wieder vor, dass die Schülerinnen und Schüler nicht bereit sind für schriftliche Arbeiten zu lernen.Unsere Schulleitung hat den Beschluss gefasst, dass schriftliche Arbeiten im ersten Durchgang nicht genehmigt werden, sollten mehr als 30% der Arbeiten schlechter als ausreichend ausgefallen sein. Unsere Schulleitung ist nicht einmal bereit, die schriftliche Begründung zu lesen, warum die Arbeit auch schon im ersten Durchgang genehmigt werden sollte. Vor diesem Hintergrund wurde folgender Leitfaden erstellt:

Das übliche Procedere verläuft wie folgt:

Die Fachlehrkraft stellt fest, dass mehr als 30% der Arbeiten schlechter als ausreichend ausgefallen sind (in der Qualifikationsphase der Oberstufe Jg. 12 und 13: 50%).

Normalerweise wird eine kurze erneute Übungsphase mit den Schüler/innen durchgeführt bzw. es werden Hinweise zum häuslichen Üben gegeben, die Arbeit wird danach wiederholt. Erfahrungsgemäß führt das für die SuS, die gute Noten geschrieben haben, nicht zu einer Verschlechterung des Einzelergebnisses.
Sollte auch der zweite Versuch in seiner Gesamtheit nicht gelingen, legt die Fachlehrkraft die Arbeit zur Genehmigung vor.

Aus Zeitgründen kann im absoluten, individuell begründeten Ausnahmefall von einer Wiederholung der Arbeit abgesehen werden. Allerdings sind unbedingt die Klausurpläne zu berücksichtigen und die Korrekturzeiten einzuhalten (zwei Wochen).

Die Schulleitung genehmigt die (Wiederholungs-) Arbeit dann, wenn im Ergebnis ein breit gefächertes Notenspektrum vorkommt (es also auch die Noten eins, zwei und drei gibt) und der Kollege/ die Kollegin eine aussagekräftige Begründung zum Zustandekommen des Ergebnisses mit einreicht, aus der u.a. auch hervorgehen muss, was die Lehrkraft wann und in welcher Weise angebahnt und geübt hat. > Ohne schriftliche Begründung keine Genehmigung.

Es gibt auch die Möglichkeit, eine bestimmte Aufgabe aus der Gesamtbewertung herauszunehmen, wenn sich bei der Durchsicht zeigt, dass eine überwiegende Anzahl von Schülerinnen und Schülern diese Aufgabe gar nicht oder nur unzureichend bewältigen konnte und durch das Weglassen der Aufgabe ein akzeptables Gesamtergebnis erzielt werden kann (also: weniger als 30% bzw. 50% „unterm Strich").

Dieses Vorgehen liegt im Ermessen des Fachlehrers, der sich mit seinen Fachkolleg/innen im Jahrgang und mit der Fachgruppenleitung über dieses Vorgehen abstimmt, wenn z.B. parallel gearbeitet und die gleiche Arbeit geschrieben wurde.
Das Ergebnis und die abschließende Bewertung einer Arbeit sind immer in Bezug auf die eigene Lerngruppe zu sehen.

Ist dieser Leitfaden erlasskonform? Darf die Schulleitung einfach sagen, dass jede schriftliche Arbeit wiederholt werden muss, wenn 30% schlechter als ausreichend ausgefallen sind?

Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Aw: Genehmigung von Klassenarbeiten 3 Wochen, 5 Tage her #2629

  • ovoigt
  • ( Benutzer )
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 31
  • Karma: 0
S. Nr. 8 des Erlasses "Schriftliche Arbeiten in den allg. bildenden Schulen"

www.schure.de/22410/33,83201.htm

8. Zeigt sich bei der Korrektur und Bewertung, dass mehr als 30 % der Arbeiten einer Klasse oder Lerngruppe mit „mangelhaft” oder „ungenügend” bewertet werden müssen, so wird die Arbeit nicht gewertet. Von dieser Vorschrift darf mit Zustimmung der Schulleiterin oder des Schulleiters abgewichen werden. Die Klassenelternvertretung ist über die Entscheidung unter Angabe der Gründe zu unterrichten. Arbeiten von Schülerinnen und Schülern, die zieldifferent unterrichtet werden, bleiben bei der Ermittlung des Prozentwerts unberücksichtigt.

Aw: Genehmigung von Klassenarbeiten 3 Wochen, 4 Tage her #2630

  • admin
  • ( Admin )
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 287
  • Karma: 3
Lieber Herr Voigt,

und was ist die Frage?

Beste Grüße,

Ihr G. Hoegg

Aw: Genehmigung von Klassenarbeiten 3 Wochen, 4 Tage her #2631

  • chriro
  • ( Benutzer )
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 4
  • Karma: 0
Leider beantwortet dies nicht meine Frage Herr Voigt. Meine Frage lautete, ob eine Schulleitung grundsätzlich sagen darf, dass Arbeiten wiederholt werden müssen, wenn mehr als 30% der Arbeiten ungenügend oder mangelhaft sind? Meine Schulleitung war nicht einmal bereit, die von mir schriftlich dargelegte Begründung zu lesen.

Aw: Genehmigung von Klassenarbeiten 3 Wochen, 4 Tage her #2632

  • ovoigt
  • ( Benutzer )
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 31
  • Karma: 0
ob eine Schulleitung grundsätzlich sagen darf, dass Arbeiten wiederholt werden müssen, wenn mehr als 30% der Arbeiten ungenügend oder mangelhaft sind?


Mein "Bauchgefühl" sagt mir, dass Ihre SL das darf. Der Erlass sagt ja:

8. Zeigt sich bei der Korrektur und Bewertung, dass mehr als 30 % der Arbeiten einer Klasse oder Lerngruppe mit „mangelhaft” oder „ungenügend” bewertet werden müssen, so wird die Arbeit nicht gewertet. Von dieser Vorschrift darf mit Zustimmung der Schulleiterin oder des Schulleiters abgewichen werden.


Herr Dr. Hoegg kann Ihre Frage aber bestimmt (rechtssicher) beantworten, ich wollte Sie mit meinem Beitrag oben nur auf den entsprechenden Erlass in Nds. hinweisen..

Gruß
Folgende Benutzer bedankten sich: chriro

Aw: Genehmigung von Klassenarbeiten 1 Woche, 3 Tage her #2684

  • admin
  • ( Admin )
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 287
  • Karma: 3
Liebe(r) chriro,

die SL entscheidet darüber, ob Arbeiten mit einem zu schlechten Ausfall genehmigt werden.
Und wenn eine SL beschlossen hat, schlecht ausgefallene Arbeiten grds.
nicht zu genehmigen,
so darf sie das. Ich halte dieses undifferenzierte Vorgehen für falsch, weil ja auch die Genehmigung möglich ist. Wenn das MK gewollt hätte, dass Arbeiten nie genehmigt werden sollen, dann hätte es dies ja auch so festschreiben können. Das bedeutet im
Umkehrschluss:
Wenn die Genehmigung (als Ausnahme) möglich ist, dann sollte auch jeder Fall geprüft werden.
Die SL schränkt hier selbst (aus Bequemlichkeit) ihre Entscheidungsmöglichkeiten ein.
Das ist ziemlich schlicht gedacht, aber nicht verboten.

Beste Grüße,

Dr. Hoegg
Folgende Benutzer bedankten sich: chriro
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.23 Sekunden